Wanderin & Wanderhund mit der Leidenschaft für kleine & große Abenteuer Sylvia's-Naturally-Heart - Wanderblog mit Hund
Wanderin & Wanderhund mit der Leidenschaft für kleine & große Abenteuer            Sylvia's-Naturally-Heart - Wanderblog mit Hund 

Rheinsteig Etappe *9

Kestert - Kamp-Bornhofen 

Kurzfacts : 

  • Streckenwanderung 
  • Wegstrecke - gesamt  => 14,3 km 

*Zuwegung => 500 m & 1,7 km 

*Wegstrecke *Rheinsteig => 12,1 km

  • Höhenmeter => 421 HM
  • Gehzeit ohne Pause => 4 Stunden 

Startpunkt :

  • 56348 Kestert 
  • Bahnhof 

Endpunkt : 

  • 56341 Kamp-Bornhofen 
  • Bahnhof

An.- & Abreise :

per Auto oder der Bahn

Bahnhof in 56348 Kestertvon dort dem Zuweg des Rheinsteig-Logo bis zum Einstieg folgen 

 

Rückfahrtmöglichkeit ab Bahnhof in 56341 Kamp-Bornhofen bis 56348 Kestert 

 

Einkehrmöglichkeiten :

in Kamp-Bornhofen am Rheinufer ,  Gastromien der Burgen Liebenstein & Sterrenberg 

Die Riege der " Mittwoch's Wanderfrauen " ist mal wieder gemeinsam *on Tour - bedeutet das meine Mum heute auch wieder die Wanderschuhe geschnürt hat und uns begleitet 

Vom Startpunkt am Bahnhof in Kestert , nehmen wir über den 500m langen Zuweg den

" Kampf " mit der heutigen Rheinsteig-Etappe auf 

 

Trepp auf und dann über einen schmalen Singeltrail erreichen wir schon nach kurzer Anstrengung die " alte Kuhtränke " und den Einsteig in unserer heutige Wandertour auf dem *Rheinsteig 

Mit einer unbändigen Wanderlust schlagen wir auf der Landstraße den Weg nach links ein und marschieren nach kurzer Zeit talaufwärts ins Georgenbachtal , leider ist vom zugewucherten Bach selbst nicht viel zu sehen , aber das gluckern des Wasser läßt uns den Georgenbach erahnen 

Georgenbachtal !!

Stetig bergauf wandern wir bis zum ersten Highlight - das uns bestätigt - das die Entscheidung heute die nächste Rheinsteig-Etappe in Angriff zu nehmen richtig wahr 

Abstecher zur Hindenburghöhe , ein Muss !!

 

Ein wurzeliger schmaler Pfad bringt uns zur Schützhütte der Hindenburghöhe , diese durchqueren wir und werden auf deren Aussichtsplateau mit einem gr0ßartigen Ausblick ins Rheintal belohnt 

Aussichtsplattform der Hindenburghöhe !!

 

Weil wir des Morgens ziemlich frühzeitig gestartet sind , war die Sicht ins Mittelrheintal zwar noch ein wenig diesig , aber was soll's , die einzigartige Kulisse hier entschädigt

definitv dafür 

Wir lassen die Atmosphäre des Mittelrheintal noch ein zeitlang auf uns

wirken , ehe wir vorbei an der ein oder anderen Aussicht , durch Wald & auf Wiesenwegen Richtung Lykershausen marschieren 

Lykershausen !!

Lykershausen ist ein typischer kleiner Taunusort , diesen durchqueren wir , folgen dem Rheinsteig-Symbol aus dem Ort hinaus und finden uns auf den sonnenüberfluteten Feld.- & Wiesenwegen wieder 

 

 

Neben dem *Rheinsteig , pilgern wir hier auch immer wieder auf dem rechtsrheinischen Jakobsweg 

 

 

Auch der Wanderweg zu den Burgen Liebenstein & Sterrenberg ist schon ausgeschildert , diese liegen aber sowieso auf der Wanderetappe des *Rheinsteig , von daher einfach immer der Nase nach 

 

Zeit für ein Päuschen !! 

 

Auf einer der vielen Sitzgelegenheiten & Ruhebänken machen wir es uns im kühlenden Schatten gemütlich und verspeisen unsere mitgebrachten Köstlichkeiten

 

Wie immer sind wir Selbstversorger , deshalb gibt es heute neben Brot auch Obstsalat & frische Gemüsesticks 

Nach einer ausgiebigen Schlemmerpause leitet uns der Wandertrail in den wildromantischen Wald oberhalb des Rheintal , hier entdecken wir die am Wegesrand einige Wegkreuze 

 

Die Geschichte des " steinernen Wegkreuz " ist besonders gruselig , denn hier wurde im Jahre 1754 der Landarbeiter Bartholomäus Sauerborn beim einem Raubmord erschlagen - ja auch schon früher herrschte so mancher Ort's die Geldgier !! 

Und dann wird es richtig abenteuerlich , über schroffe zerklüftete Singletrails geht es bergauf & bergab über den großartigen *Rheinsteig , dabei gilt es jeweils ein Drehtor & eine Holzleiter zu überwinden

 

=> Vorsicht ist hier mit Hund geboten , denn rechts & links der Holzleiter befindet sich ein Elektrozaun , aber ein erfahrener Wanderhund meistert auch diese Hürde <= 

 

Urige Krüppeleichen & Felsformationen geben sich hier ein ganz besonderes Stelldichein , wirklich alles was das Wanderherz begehrt 

Und warum müssen wir überhaupt das Drehtor und die Holzleiter überwinden ?? 

 

Das Gebiet , das zum Unesco Weltkulturerbe - oberes Mittelrheintal zählt , ist größflächig umzäunt , denn hier haben neben Burenziegen auch trittsichere Exmoorponys ein zu Hause gefunden , diese werden zur Gehölz.- & Wildwuchspflege eingesetzt und dürfen hier

" frei " leben 

Burg Liebenstein & Sterrenberg !! 

Nach dieser tollen Wegstrecke erreichen wir bergab die Burgen Liebenstein & Sterrenberg , klar das wir uns hier mal umgesehen haben 

Biss'l Geschichtsuntericht !!  Die feindlichen Brüder - Burg Liebenstein & Burg Sterrenberg

Die zwei Burgen Liebenstein & Sterrenberg sind zwei nah beieinander liegende Burgen oberhalb des Unesco Weltkulturerbe oberes Mittelrheintal

Die Sage um die feindlichen Brüder entstand im 16. Jahrhundert , laut Sage die 1587 zum ersten mal erzählt wurde , soll es sich so zu getragen haben  , das die seit dem Jahr 1320 zum kurtrierischen Bezirk gehörende Burg Sterrenberg gegen die nahegelegene Burg Liebenstein stark befestigt wurde

 

Dies führte wohl später zu der Sage von den feindlichen Brüdern

Nach Mittelrhein-Geschichtsunterricht & Sightseeing kehren wir auf den *Rheinsteig zurück , gelangen über die Asphaltstrasse zur Kreisstraße K103 - Loreley-Burgen Straße , diese überqueren wir und dann heißt es die Pobacken zusammen kneifen und die über 80 Holztreppen empor zusteigen !! 

 

Gut für die Waden.- & Gesäßmuskulatur , irgendwas gutes muss es ja haben ;-)

Wild , wilder , *Rheinsteig !! 

 

Herrliche wurzelige Pfade bringen uns stramm bergauf zu einem wirklich sehr spektakulären Aussichtspunkt , beim Anstieg ist gute Kondition , Trittsicherheit und Schwindelfreiheit von Nöten !!

Wer mit Höhenangst zu kämpfen hat , kann den Aussichtspunkt umgehen

 

 

Wir stellten uns der Herausforderung und erklommen den Felsrücken

 

Belohnt wurden wir mit einer tollen Aussicht ins Mittelrheintal und die zuvor besuchten Burgen Liebenstein & Sterrenberg 

 

Bei dieser traumhaften Kulisse legten wir nochmal eine kleine Essens.- & Trinkpause ein und wanderten dann entspannt weiter 

 

 

Beschwingt und voller Wanderfreude ziehen wir weiter und erreichen nach einiger Zeit ein Hochplateau welches wir entlang des vorgegebenen Wiesenweg überqueren 

Mit Sonne im Herzen und auch sonst recht erhitzt nach dem moderaten Aufstieg über den überaus sonnigen Wiesenweg , empfängt uns wieder der schöne kühle Wald , hier ziehen wir über den federnden Waldweg mit Baumlehrpfad , vorbei an der Bruno-Löhr Schutzhütte zur Wilhelmshöhe , mit der lehrreichen " Alle der Bäume

Wilhelmshöhe !! 

Neben der " Allee der Bäume " bietet die Wilhelmhöhe auf ihrem Waldweg auch einen schönen Aussichtspunkt 

Ab durch den Wald und immer weiter Richtung Kamp-Bornhofen !! 

 

Nachdem wir die Waldpassage der Wilhelmhöhe passiert haben , geleitet uns der Weg langsam aber sicher zum heutigen Etappenziel , zuvor dürfen wir am Aussichtspavillion des Jakobstempel am Pfählsberg noch einmal einen sehr schönen Ausblick genießen 

Auf den urigen Pfaden des Pfählsberg steigen wir dann hinab ins Tal und wandern die letzten 4 Kilometer über den teils geschotterten Forstweg Richtung Kamp-Bornhofen 

Endspurt !! 

 

 

Unser heutiges Etappenziel heißt Kamp-Bornhofen , deshalb wandern wir dem Wegweiser folgend weiter 

 

 

Wer den *Rheinsteig bis Filsen , Braubach .... weiter erobern möchte hat hier die Gelegenheit dazu 

 

Und wer die Wanderung erst in Kamp-Bornhofen beginnt , ( Etappe *10 ) findet entweder hier den Einstieg oder windet sich in Kamp-Bornhofen den Weg über den Naturlehrpfad nach oben zum *Rheinsteig 

 

 

Also wie ihr sehen könnt , grenzenlos viele Wandermöglichkeiten !! 

Am Ende der heutigen Rheinsteig-Etappe am Wanderparkplatz des Pfählsberg , bringt uns der Rheinsteig-Zuweg in die Kamp-Bornhofener Forststraße , dem Zuwege-Logo weiter folgend erreichen wir so den Bahnhof 

 

Wir unternahmen noch einen kurzer Abstecher ans schöne Rheinufer und machten uns dann auf den Heimweg !!

Fazit :

 

Wie immer hat der *Rheinsteig auf ganzer Linie überzeugt , tolle schroffe wurzelige Singletrails , kühlende Waldwege und auch ein bissl Mittelrhein-Geschichte durften wir heute erleben , eine gute Kondition & Trittsicherheit sollte definitv vorhanden sein 

 

Auch die Aussichten ins traumhafte Mittelrheintal kommen auf dieser Etappe nicht zu kurz 

 

Hundetauglichkeit : An sich ist die Tour mit einem erfahrenen Wanderhund machbar , allerdings die Passagen durch das eingezäunte Gebiet sind wegen der Holzleitern etwas

" tricky " , zudem ist auf den schmalen , schroffen Pfaden , die teils sehr stramm bergauf führen Trittsicherheit & gute Kondition gefordert 

 

Wasser muss mit genommen werden !! 

Weiter geht die *Rheinsteig-Wanderung " 

Kommentare

Bitte geben Sie den Code ein
* Pflichtfelder
Es sind noch keine Einträge vorhanden.
Druckversion Druckversion | Sitemap
Wanderblog // Reiseblog // Wanderblog mit Hund - Hundewanderblog