Wanderin & Wanderhund mit der Leidenschaft für kleine & große Abenteuer Sylvia's-Naturally-Heart - Wanderblog mit Hund
Wanderin & Wanderhund mit der Leidenschaft für kleine & große Abenteuer            Sylvia's-Naturally-Heart - Wanderblog mit Hund 

Gelbachhöhen-Tour 

Kurzfacts : 

  • Rundwanderweg 
  • Wegstrecke => 18 km 
  • Höhenmeter => 261 HM
  • Gehzeit ohne Pause => 

Start.- & Endpunkt : 

  • 56379 Obernhof 
  • Parkplatz an der Lahnbrücke 

Zuweg zum Start.- & Endpunkt - über

*Alter Postweg nutzen !!

Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt - so könnte das Motto der heutigen Wandertour lauten. 

Denn eigentlich stand heute die Eroberung des " Obernhofer Klettersteig " und die 18. Etappe des Lahnwanderweg ab Obernhof auf meiner Wanderliste.

In weiser Voraussicht blieb Whisper heute deshalb zu Hause. 

 

Der Plan war wie folgt : Zuerst wollte ich mir den " Obernhofer Klettersteig " zur Brust nehmen und dann die 18. Etappe von Obernhof bis Bad Ems zurücklegen. 

Wie gesagt " eigentlich " !! -

 

Aaaber , erstens hab ich " Dusel " gleich zu Anfang die Wegemarkierung der 18. Etappe übersehen und zweitens entschied ich nach dem ersten Kammstück des Klettersteig , dass ich mir den Rest bei der heutigen Wetterlage dann doch ersparen wollte. 

Aber erstmal ganz von vorn !! 

Eingedeckt mit reichlich Proviant und Regenschutz startete ich frohgelaunt an der Lahnbrücke in Obernhof in mein heutiges Abenteuer. 

Nichtsahnend das es tatsächlich noch abenteurlich werden sollte. 

 

Ich folgte also der Zuweg-Beschilderung des Lahnwanderweg in die " Alte Poststraße " und erfreute mich an den ersten schönen Ausblicken ins Lahntal.

Soweit so gut , vor lauter Euphorie hab ich dann scheinbar den Wegweiser der 18. Etappe verschwitzt - der mich nach Begehung des Klettersteig Richtung Bad Ems geschickt

" hätte ". 

Voller Vorfreude auf den Klettersteig marschierte ich also weiter und erspähte schon nach einiger Zeit den Zuweg & Einstieg über den ersten Felskamm. 

 

Anmerkung : 

Der Klettersteig kann separat erklommen werden - oder - auf der 17. Etappe des Lahnwanderweg - ebenso kann er aber über den asphaltierten Weinbergweg umgangen werden.  

Also nix wie rauf auf den Klettersteig !! 

Zunächst moderat führte mich der Felskamm auf die Höhe , doch schon nach kurzer Zeit entpuppte sich der Felsgrat als schmaler Singletrail der mein Wanderherz entfachte und meine Abenteuerlust erweckte. 

Nach & nach wurde der Felsweg schmaler und die zu erklimmenden Felsblöcke höher & schneereicher. 

Dank meiner langen Wander.- & Bergerfahrung setzte ich meine Wanderung aber gekonnt und Schritt für Schritt über den Felskamm weiter fort.

" Huch , war das jetzt etwa " Eigenlob " ?? - Ja , ein bissl !! " 

Wer keine Wander.- & Klettererfahrung hat , dem empfehle ich definitiv die Umgehung !! 

Einige Zeit später erreichte ich wohlbehalten den Seil versichterten Abstieg des ersten Felsenkamm.  

Und nu ?? 

 

 

Zurück auf dem asphaltierten Weinbergweg , überlegte ich was ich tun sollte.

 

Nach Überprüfung der Stahlleiter , die mich erneut auf den Klettersteig geführte hätte , fiel die Entscheidung heute den Klettersteig nicht weiter zu gehen relativ flott.  

 

Ich bin zwar Abenteurlustig , aber nicht Lebensmüde !! 

 

Also , dachte ich , na gehste halt nur die 18. Etappe des Lahnwanderweg - aber auch wieder Pustekuchen , denn wie bereits erwähnt , hab ich ja gleich zu Anfang die Wegmarkierung & den Einstieg verpasst !! 

Die Entscheidung fällt - oder - Unverhofft kommt oft !! 

Nach kurzer Orientierung entschied ich mich spontan die Gelbbachhöhen-Tour , die mich ebenfalls seit dem Startpunkt an der Lahnbrücke begleitete , weiter zu wandern. 

Anmerkung :

Die offizielle Wegstrecke der Gelbachhöhen-Tour führt zu Anfang über den asphaltierten Weinbergweg und um den Felskamm herum. 

 

Wer sich den ersten Felsengrat zutraut , sollte sich diese schöne Wegstrecke aber nicht entgehen lassen - nur nicht gerade im Winter , räusper , räusper ....

Gesagt , getan !! 

Glücklich & voller Wanderlust folgte ich also der Beschilderung und zog über die schneebedeckten Waldwege ins Gelbachtal hinein. 

Jetzt ärgerte ich mich echt , dass ich Whisper nicht dabei hatte.

 

Dennoch , der Klettersteig wäre bei den heutigen Wetterbedingungen für mich mit Hund defintiv nicht machbar gewesen , dass das ganze dann sowieso ein " Eigentor " wird , war morgens leider nicht absehbar. 

 

So wurde es heute halt mal ne reine " Solotour " , nur ich und die Natur !! 

 

Nur auf mich selbst achten zu müssen , und die Flora & Fauna ganz in mich aufnehmen zu können , war ehrlich gesagt auch mal ganz nett.

Dem schützenden Wald folgte ein netter Panoramaweg , der bei schönem Wetter die Sicht ins Tal freigibt , heute setzte allerdings zwischenzeitlich so heftiger Schneefall ein , dass an Aussicht nicht mehr zu denken war. 

 

 

Hach , war das schön !! 

 

Das reinste Schneegestöber umgab mich. 

 

Ich war mittendrin in der Natur mit all ihren Wetterkapriolen , ein Traum der mein Naturally Heart immer mehr entflammte. 

Die Entscheidung , heute die Gelbachhöhen-Tour zu absolvieren war goldrichtig , dachte ich so bei mir und wanderte voller Wanderfreude & Tatendrang weiter. 

 

Nach einiger Zeit entdeckte ich auf einer kleinen Waldlichtung den Abstecher zum Aussichtspunkt " Otto Gustav Lei ".

 

 

 

 

Nach einem kurzen Abstecher verlassen wir die " Otto Gustav Lei " und die kleine Waldlichtung und folgen dem teils vereisten und zugeschneiten Waldweg immer tiefer ins Herz des Gelbachtal.

 

 

Beeindruckt von der Schönheit der Natur führt uns kurze Zeit später ein Waldpfad , sowie ein herrlicher Singletrail serpentinenartig hinab ins Tal. 

Hallo , Gelbach !! 

Im Tal angekommen erwartete mich der tosende Gelbach , der auf Grund des Regen und der Schneeschmelze der letzten Tag reichlich Wasser führte.

Als Zufluss der Lahn fließen die Wassermassen talabwärts der Lahn unaufhaltsam entgegen.  

In Begleitung des Gelbach zog ich auf dem anschließenden Forstweg Richtung Bruchhäuser Mühle.

Was dann folgt ist leider nicht ganz so schön , denn jetzt heißt es ca. 300 m entlang der Landstraße bis zum nächsten Abzweig in den Wald. 

 

Jetzt im Winter ist die Landstraße zum Glück wenig befahren , im Sommer ist hier oft die Hölle los , denn viele Motoradfahrer nutzen die Strecke des Gelbbachtalweg für ihre Touren. 

 

Ich bin heute zum Glück niemandem begegnet und so setzte ich meinen Weg auf dem anschließenden Waldweg weiter fort. 

Durch den Wald schraubte ich mich wieder hinauf in die Höhe , der Schnee seinerseits legte ebenfalls wieder rasant an Höhe zu. 

Schon mit etlichen Kilometer in den Beinen , die ich teilweise durch den hohen Schnee stapfen musste , ersehnte ich eine Rastmöglichkeit. 

Glücklicherweise erspähte ich nach einem weiteren Fussmarsch eine zugeschneite Holzbank.

Ich befreite meine willkommene Sitzgelegenheit vom Schnee und setzte ich mich kurz für ein kleine Rast nieder.

Plötzlich nahm ich Bewegungen & Geräusche im Wald vor mir wahr. 

 

Tatsächlich entdeckte ich Rehe im Unterholz und war total entzückt.

 

Weiter den Wald absuchend erspähte ich eine Rotte Wildschweine mit einem stattlichen Keiler und war zu Anfang ziemlich erschrocken. 

Faziniert hielt ich einen kurzen Moment inne , beobachtete das Spektakel vor mir , packte dann aber meinen " wohlduftenden " Proviant zusammen.

 

Ruhigen Schrittes setzte ich meine Wanderung fort und machte mit einem netten aber sehr bestimmenden " Hallo " auf mich aufmerksam. 

Die Wildschweine verstanden den Wink mit dem Zaunpfahl und machten sich bergauf in den Wald davon.

 

Genau solch großartige Natur.- & Tier Momente ziehen mich immer wieder hinaus in Wald , Feld & Wiese und bringen mein Naturally Heart zum beben.

Euphorisch und mit einem gewaltigen Adrenalinschub schwebte ich anschließend fast über die zugeschneiten Waldwege , bis ich erneut die Landstraße überqueren musste. 

 

Doch schon nahm mich der Wald wieder in Empfang und entführte mich zu einem sagenhaften & grandiosen Aussichtspunkt

Das " Kreuz " !! 

Am Aussichtspunkt " Kreuz " mit der Schutzhütte " Bergstation " , machte ich nochmals eine kurze Rast und ließ meinen Blick ins Tal und die Landschaft schweifen. 

 

Ich fühlte mich hier oben wie in die Alpen versetzt , und ehrlich gesagt muss sich der Wanderweg der Gelbachhöhen-Tour keinesfalls vor einer Tour in den Alpen verstecken. 

 

Der Wanderweg bietet viele verschiedene Facetten , vorallem wer sich zu Anfang über den Felsengrat hinauf schlängelt. 

Auch der Schnee trägt heute zu einer ganz besonderen Stimmung bei. 

Bei klarer Sicht schweift der Blick bis in die Region Mainz , einzigartig !! 

Abstieg nach " Weinähr " !! 

Mit reichlich Eindrücken im Gepäck , heißt es erst über einen schmalen Singletrail , später über einen Waldpfad , ab hinunter ins Weinörtchen Weinähr.

Der Schneefall in der Höhe , kam im Tal als Regen an , so war von der weißen Pracht im Ort nicht mehr viel zu sehen. 

Ich folgte meinem heutigen Wegweiser durch den Ort und überquerte für heute ein letztesmal den brodelnden Gelbach

Endspurt !! 

 

 

Noch einmal Pobacken zusammen kneifen , denn wie ich schon befürchtet hatte , hieß es nochmal bergauf !! 

 

Nach knapp 18 Kilometer , die ich bisher bergauf & bergab über schneebedeckte Waldwege , Singletrails und Asphalt zurückgelegt hatte , war ich dem Endpunkt nun schon recht nah. 

 

Über den asphaltierten Weg zog ich sehr zufrieden

Richtung Obernhof an der schönen Lahn

 

 

Frohgelaunt erreichte ich nach einer sehr schönen Wandertour dann mein Endziel.

 

Weinort Obernhof im Lahntal !!

 

 

Und was soll ich euch sagen , total verrückt , denn schlussendlich fand ich auf dem Rückweg zum Start.- & Endpunkt dann auch noch die Wegemarkierung meiner eigentlich geplanten Tour.  

 

Im Grunde genommen , garnicht zu

übersehen , aber vielleicht sollte es heute einfach so sein. 

 

 

Am Start.- & Endpunkt meiner heutigen Tour wartete ich dann auf meinen Göttergatten , der mich dann anstatt in Bad Ems , wieder in Obernhof am Parkplatz an der Lahnbrücke abholte. 

 

Übrigens : 

Wenn ich alleine losziehe - oder - auch mit Whisper alleine auf Tour bin , unterrichte ich immer eine Kontaktperson , die im Notfall weiß wo ich unterwegs bin , so auch heute !! 

Fazit :

 

Eine wirklich klasse Tour die mit sehr schöner Streckenführung & den Wanderkilometer einiges an Kondition erfordert. 

Wer zu Anfang die Kletterpassage in die Tour mit " einbaut " , sollte körperlich fit und absolut trittsicher sein. 

 

Tolle Ausblicke ins schöne Lahn.- & Gelbachtal !! 

 

Ich denke der Schnee verleiht der Tour nochmal eine ganz besondere Ausstrahlung.

In allen anderen Jahreszeiten ist die Wanderroute bestimmt auch recht nett , aber für mich persönlich war die Schneewanderung über die Gelbachhöhen-Tour im Winterwunderland ein einzigartiges Erlebnis. 

 

Hundetauglichkeit : Die offizielle Wanderoute der Gelbachhöhen-Tour ist gut mit Hunden machbar , auf Grund der Weglänge und der Auf.- & Abstiege sollte der Hund konditionell aber gut aufgestellt sein. 

 

Wer zu Anfang die Kletterpartie über den Felsgrat mit erwandern möchte , sollte dies nur mit einem erfahrenen " Wanderhund " tun -

Guter Grundgehorsam und Wortsignale wie Stop , Warte oder Bleib um den Hund zu

" navigieren " sind hier definitiv von Vorteil.

 

Wasser muss mitgenommen werden !! 

Kommentar schreiben

Kommentare

  • Christa Diel (Sonntag, 07. Februar 2021 12:00)

    Was soll man da noch viel schreiben: da wäre ich SEHR gerne dabei gewesen!!

Bitte geben Sie den Code ein
* Pflichtfelder

=> nach oben <= 

Druckversion Druckversion | Sitemap
Wanderblog // Reiseblog // Wanderblog mit Hund - Hundewanderblog