Wanderin & Wanderhund mit der Leidenschaft für kleine & große Abenteuer Sylvia's-Naturally-Heart - Wanderblog mit Hund
Wanderin & Wanderhund mit der Leidenschaft für kleine & große Abenteuer            Sylvia's-Naturally-Heart - Wanderblog mit Hund 

Panoramaweg 

Kurzfacts :

  • Rundwanderweg
  • Wanderstrecke => 8,3 km
  • Höhenmeter => 218 HM
  • Gehzeit ohne Pause => 2 Stunden 30 Minuten ohne Besuch der Marksburg & Phillipsburg  

Start.- & Endpunkt :

  • 56338 Braubach 
  • Am Bahnhof      

An.- & Abreise per Auto :

bis 56338 Braubach /  Friedrichstraße 15 / kostenfreie Parkplätze sind vor Ort ausgeschildert

( Zuwege nutzen )

An.- & Abreise Bahn & Bus :

Mit dem Regionalverkehr bis Bahnhof => 56338 Braubach <=

Einkehrtipp :

=> Cafe Maas in 56338 Braubach

Die Kuchenspezialitäten sind ein wahrer Gaumenschmaus !!

=> Marksburg in 56338 Braubach ( Zuweg zur Burg ausgeschildert )

=> Lokalitäten in 56338 Braubach & 56112 Lahnstein

 

 

Wegsymbol des *Panoramaweg

Für mich ist der *Panoramaweg ein ganz besonderer Wanderweg <3

 

Viele schöne Erinnerungen sind mit einem Teil der Wegstrecke gespickt und auch meinen Freund die alte Eiche hab ich wieder getroffen.

 

Wir starten am offiziellen Startpunkt am Bahnhof in Braubach.

 

Von dort folgen wir dem *Panoramaweg die Rathausstraße hinauf und überqueren an der Ev. Markus Kirche den Zebrastreifen. 

 

Auf der andere Straßenseite folgen wir nun nach links der Heinrich-Schlusnus-Straße.

 

Vorbei am Geburtshaus des Kammersängers Heinrich Schlusnus => Ehrenbürger der Stadt Braubach <= sehen wir nach etwa 250 m die Straße Im Jagenstiel.

 

Hier wird's dann auch schon gleich zu Anfang der heutigen Wanderung echt anstrengend.

 

Stetig bergauf marschieren wir den steil ansteigenden Jagenstiel hinauf bis zur Wegbiegung der wir nach rechts folgen.

 

Entlang der Hangkante oberhalb des Rhein können wir bereits nach kurzer Zeit den ersten Ausblick auf das wunderschöne Mittelrheintal genießen.

 

Linksrheinisch schweift unser Blick nach Spay , weiter Flussabwärts erspähen wir die Orte Brey , Rhens und den Fernmeldeturm auf dem Koblenzer Kühkopf -

Wildromantisches Mittelrheintal !!

 

Serpentinenartig führt uns die Wanderstrecke des *Panoramaweg im weiteren Verlauf auf schmalen Pfaden stetig bergan bis sich dieser mit dem *Rheinsteig vereinigt.

 

Hier bin ich schon unzählige Male hoch marschiert.

 

Nach kurzer Zeit erreichen wir das traumhaft schöne Plateau der Kerkertser Platte mit Schutzhütte.

 

Die Aussicht ins Mittelrheintal ist immer und immer wieder ein Genuss.

Frühlingserwachen im Mittelrheintal !!

Hier tritt die Aussicht ins Tal allerdings absichtlich in den Hintergrund !!

 

Weil die Temperaturen im Januar allgemein und auch heute schon teilweise frühlingshaft sind sprießen schon die ersten Knospen und Triebe.

 

Wir verlassen das herrliche Panorama der Kerkertser Platte und wandern in das kleine Wäldchen hinein.

 

An dessen Ende verlässt uns der *Rheinsteig nach links

 

Wir halten uns aber rechts und gehen jetzt auf dem asphaltierten Weg weiter.

 

Hier ziehen wir vorbei am Hofgut Bissingen

wo unsere damalige Pferde.- & Reit.- Leidenschaft wieder ihren Anfang gefunden hat -bzw. nach der " Babypause " wieder aufgeflammt ist !!

 

 

Ab hier wird der Wanderweg für mich sehr emotional !!

 

Auf der kurzen Asphaltpassage ziehen wir vorbei am Hofgut Bissingen.

 

Im Hofgut Bissingen war meine erste Station mit Sam !!

Wir haben hier unsere Reitkenntnisse zusammen verbessert und waren oft stundenlang in den Wäldern und Wiesen unterwegs , lediglich die Boxenhaltung war nicht so unser Ding weshalb wir in einen Offenstall umgezogen sind.

 

Aber trotz allem bleiben diese Wanderwege etwas besonderes für mich , vorallem seit Sam im Novenber 2019 im Alter von 27 Jahren über die Regenbogenbrücke gehen musste :-(

 

Hier nahm alles seinen Anfang und es bleibt für immer in meiner Erinnerung !!

Manchmal fallen mir die Lichtspiel oder ein Lichteinfall in den Fotos erst im Nachhinein auf, oft frage ich mich dann ob sie eine besondere Bedeutung haben , vorallem an solch bedeutsamen Orten.

Nach einiger Zeit gelangen wir zur Braubacher Scheune & Kolping Haus Bucheneck , einer Freizeit-Einrichtung mit Grillplatz & Spielplatz für die Kleinen , auch private Feste können hier ausgerichtet werden.

 

Ich war hier schon zu einer urigen Hochzeit eingeladen die besonders für naturverbundene Geister das besondere Flair bietet.

 

Wir beenden die Besichtigung und wandern auf dem Forstweg weiter , rechts begleitet uns noch ein Stück der Wald und linkseitig sind die Ackerflächen von Braubach unser Wegbegleiter.

 

Ich muss gestehen hier schoßen mir immer wieder die Tränen in die Augen.

 

Soooo viele Erinnerungen wurden hier wach gerufen , sowohl Trauer über Sam's Verlust , aber auch schöne und fröhliche Erinnerungen über tolle Ausritte ins Gelände bei denen wir viele grandiose Abenteuer zusammen erlebt haben !!

 

 

Mein Freund der Baum - die alte Eiche !!

Und dann steht sie da die " alte Eiche " , ein ganz besonderer Kraftort für mich !!

Unzählige mal war sie ein Ziel auf unseren Ausritten.

Wir legen hier eine Ruhepause ein und lassen unseren Gedanken & Gefühlen freien Lauf , dabei schweifen unsere Blicke auf den linksrheinischen Hunsrück und auf Lahnstein auf der Höhe.

 

 

Nach dieser schönen Rast mit frischen Orangen und mitgebrachten Getränken folgten wir weiter dem Wegweiser

des *Panoramweg.

 

Auf dem Wald.- & Forstweg geht's nun abwärts ins Tal.

 

Am Waldrand entdecken wir immer wieder abzweigende Wege , wie zum Beispiel den Abzweig Oberhohl.

 

 

Dies ignorieren wir aber und wandern weiter geradeaus Richtung Braubach-Nord.

So weit die Füße tragen !!

Tapfer mein Göttergatte !! 

 

Je nach Wanderstrecke begleitet er mich auch schonmal , sozusagen Wanderblog mit Göttergatte ;-) , nee soweit wird es wohl nicht kommen , haha ....

 

Meine Wanderbegleiterin bleibt natürlich meine treue Hundeseele !!

Aus dem Wald heraustretend , finden wir uns am Ortsrand von Braubach-Nord wieder , hier halten wir uns rechts und gehen auf einem Wiesenpfad entlang abwärts.

 

Hinter dem dortigen Zaun entdecken wir einige Schafe die uns heute aber nur Ihr Hinterteil zeigten.

Wir überqueren den Schlierbach und erreichen wieder den *Rheinsteig - 

 

Dem Schlierbach folgen wir nun linksseitig abwärts , verlassen den *Rheinsteig wieder und queren die Straße.

Nach ca. 200 Metern gelangen wir zur Schlierbachstraße , an deren Ecke biegen wir links und gleich wieder rechts in die Einmuthstraße ein.

The Trail provided you !!

Ganz nach dem Motto der Thruhiker zu Deutsch Langstreckenwanderer

  • The Trail provided you " - " Der Weg versorgt Dich "

hatten auch wir Glück !!

 

Wir stießen auf den mobilen Prümtaler Verkaufswagen aus der Eifel , der mit allerlei Leckereien glänzte , das wollten wir uns natürlich nicht entgehen lassen und so ließen wir uns dessen grandiose Nußecken schmecken.

Mit Marschverpflegung auf zur letzten Etappe

In der Einmuthstraße biegen wir jetzt rechts ab und kommen an der Ecke zum Gasthof Rosenacker , hier halten wir uns links Richtung Braubach und kommen nach 100m zur Unterführung die uns in die Charlottenstraße führt. 

 

Wir folgen den Panoramawegsymbol nach rechts in den Finkenweg um anschließend dem Hochwasserdamm nach links Richtung Innenstadt von Braubach zu folgen.

 

Auf dem von 2006 - 2007 errichteten Hochwasserdamm haben wir nun stets einen Blick auf die Marksburg.

Am Ende des Hochwasserdamm rücken wir in die Stiftstraße ein , an deren Ecke halten wir uns rechts & befinden uns wieder in der Charlottenstraße.

 

Schräg links sehen wir eine Unterführung der wir nun folgen , nach deren Unterquerung sind wir wieder in der Heinrich-Schlusnus-Straße , am Netto-Markt vorbei kommen wir wieder zum Bahnhof und zum Ausgangspunkt unserer Wanderung.

Fazit :

 

Eine schöne Wanderung mit traumhaften Aussichten ins Mittelrheintal , vorallem die Passage entlang der Hangkante und auf dem Braubacher Höhenplateau.

 

Für mich ist dieser Weg besonders oben am Hofgut Bissingen mit vielen Erinnerungen verbunden.

 

Der Aufstieg am Anfang der Wanderung benötigt einiges an Kondition , nachher geht es dann gemütlich und moderat auf Feld.- Wald.- & Wiesenweg weiter , ab Braubach-Nord gilt es bis in die Braubacher Innenstadt die Wegstrecke auf Asphalt zurück zu legen , im Sommer sicher nicht so schön weil sich hier auch kein einziges Schattenplätzchen bietet.

 

Hundetauglichkeit :

Mit Hund gut machbar , allerdings ist auch hier die Asphaltpassage im Sommer für Hundepfoten nicht besonders toll.

Wasser muß hier defintiv mit auf Tour , bis auf den kleinen Schlierbach ist Wasser hier Mangelware.

 

( Als Alternative bietet sich weiter zu wandern bis zum Rheinufer und dort dann bis nach Braubach zu gehen , allerdings im Sommer aufgrund des starken Fahrradverkehr mit Hunden auch kein Spaß !!

In Memory !! Sam <3

Kommentare

Bitte geben Sie den Code ein
* Pflichtfelder
Es sind noch keine Einträge vorhanden.
Druckversion Druckversion | Sitemap
Wanderblog // Reiseblog // Wanderblog mit Hund - Hundewanderblog