Sylvia's-Naturally-Heart - Wanderblog mit Hund
Sylvia's-Naturally-Heart - Wanderblog mit Hund 

Wasservergiftung beim Hund

die oft unbekannte & unterschätzte Gefahr !! 

Wandern & Wasser plantschen - aber Vorsicht !! 

Wandern und dann zur Abkühlung ins feuchte Nass , gerade an warmen Sonnen.- & Sommertagen eine herrliche Belohnung für unsere Hundepfötchen 

 

Normalerweise stellt dies auch kein Problem dar , jedoch wissen viele Hundebesitzer nicht dass der Wasser.- & Badespaß , im schlimmsten Fall sogar tödlich enden kann !!

 

Um dem vorzubeugen , ist es wichtig die Symptome zu erkennen und zu wissen wie sich eine Wasservergiftung vermeiden läßt 

 

Was ist denn überhaupt eine Wasservergiftung ?? 

 

In unseren Körper , egal ob Mensch oder Tier , befindet sich unser Blutkreislauf in einem harmonischen Gleichgewicht ( Homöostase ) , nimmt der Hund nun durch das plantschen im Wasser oder z.B. durch das ständig herausfischen von Stöckchen , Bällen ... aus dem Wasser zuviel Flüssigkeit auf gerät der Wasserhaushalt & der Blutkreislauf aus dem Gleichgewicht 

 

Was passiert dann ?? 

 

Durch die Aufnahme von zuviel Wasser gelangt dieses in den Blutkreislauf und läßt den Natriumwert in Blut drastisch sinken , dies setzt weitere ungewollte Mechanismen in Gang , denn ein ausgeglichener Natriumgehalt ist wichtig für die Nervimpuls-Weiterleitung und diese ist wiederum lebensnotwendig für die Arbeit unserer Nerven ,  Muskeln sowie der kompletten Wasserverteilung in unserem Organismus 

 

Der Organismus seinerseits versucht nun dieses " Dilemma " zu beheben und das Verhältnis von Natrium & Wasser im Blutkreislauf wieder auszugleichen 

 

Der Körper arbeitet nun auf Hochtouren , denn die Körperzellen versuchen das " zuviel an Wasser " aufzunehmen , so kommt es fataler Weise zu zuviel Flüssigkeit in den Zellen die nun immer größer & größer werden 

 

Das Ergebnis : Vorallem das Gehirn & dessen Zellen , die vom Schädelknochen begrenzt werden , stoßen an ihre " äußeren Grenzen " , der dadurch enstehende Druck im Gehirn sorgt für " neurologische Störungen " , die sich auch wiederum auf andere Bereiche im Körper niederschlagen ( Muskelarbeit ect. .... ) 

 

Der Körper befindet sich in höchster Alarmbereitschaft !! 

Symptome auf die ihr achten solltet !! 

Folgende Symptome können nach dem Aufenthalt im Wasser auf eine Wasservergiftung hindeuten :

  • Erbrechen
  • erweiterte Pupillen
  • vermehrter Durst 
  • aufgeblähter Bauch ( Magen-Darm ) 
  • blasse Schleimhäute ( Mundschleimhaut ) & vermehrter Speichelfluss
  • Koordinationsstörungen & Krampfanfälle 
  • ungewöhnliches , abwesendes Verhalten , Abgeschlagenheit oder Bewusstlosigkeit 
  • unkontrollierter Urin-Verlust - oder umgekehrt - zu wenig Urin-Absatz , aufgrund dessen das die Nieren den Elektolythaushalt ins Gleichgewicht bringen möchten und dadurch weniger Urin ausgeschieden wird  

Wie kann ich eine Wasservergiftung vermeiden ??

 

Vorweg , natürlich darf sich die Fellnase auch weiterhin im erfrischenden Nass vergnügen und die Pfoten kühlen , aber darauf solltet ihr achten : 

 

Erstens , der wichtigste Punkt , achtet darauf das euer Hund beim abkühlen , plantschen , toben , spielen & schwimmen im Wasser nicht zuviel Wasser aufnimmt , gerade bei Herausfischen von Stöckchen ( wovon ich eigentlich eh kein Freund bin , aber irgendein Holzstück tümpelt ja immer mal vor das Hundeschnäuzchen - siehe Bild ganz oben - ) oder Bällen , Frisbee's , nimmt der Hund in kurzer Zeit eine zu hohe Menge an Flüssigkeit auf 

 

Zweitens , laßt den Hund nicht nach Spielzeugen tauchen

 

Drittens , wenn ihr bemerkt das der Hund zuviel Wasser aufgenommen hat , beendet die

" Wasserschlacht " und gebt dem Hund genügend Zeit , das zuviel an Wasser , wieder abzubauen , ehe er wieder ins Wasser darf 

 

Viertens , gebt dem Hund ausreichend Zeit im " Freien " Urin absetzten zu können , oft reguliert sich dadurch der Natrium-Wasserhaushalt schon selbst ein wenig 

 

Fünftens , meidet einfach an heißen sonnigen Tagen - die ohnehin überfüllten - Gewässer , Seen ect. , die meisten Hunde , ( meine Lakritznasen eingeschlossen ) , fühlen sich an solch heißen Sommertagen zu Hause in der kühlen Wohnung am wohlsten !! 

Was tun wenn ich eine Wasservergiftung vermute ?? 

 

Direkt ab zum Tierarzt !! 

 

Neben leichten Symptomen kann eine Wasservergiftung zu einer lebensbedrohlichen Situation führen und auch Langzeitfolgen , wie neurologische Störungen , Lähmungen , Koordinationsstörungen ect. können die schlimmen Folgen sein 

 

Neben einer medikamentösen Behandlung , checkt der Tierarzt die Vital.- & Blutwerte und kann so die weitere Behandlung entsprechend einleiten & anpassen 

Zum Abschluß !! 

 

Durch ihr geringes Körpergewicht sind kleine Hunderassen " gefährdeter " wie große

Rassen , was allerdings kein " Freifahrtschein " für ausgiebige Wasserschlachten mit großen Hunde darstellt , hier spielen weitere Faktoren wie Konstitution , Kondition ect. eine weitere große Rolle 

 

Jedes Jahr erkranken über 200.000 Hunde an der Wasservergiftung und für viele der Hunde endet der Badespaß leider tödlich ( statistisch 2 von 3 Hunden ) 

 

Deshalb achtet gut auf eure Fellschnäuzchen - mit ein wenig " Management " steht so auch einer genüßlichen Wandertour am Wasser oder einer Abkühlung am See nicht's im Weg 

Übrigens : das gleiche gilt auch für das " Planschbecken zu Hause im Garten oder den berühmten Wasserstrahl aus dem Gartenschlauch !! 

Kommentare

Es sind noch keine Einträge vorhanden.
Bitte geben Sie den Code ein
* Pflichtfelder
Druckversion Druckversion | Sitemap
Wanderblog // Reiseblog // Wanderblog mit Hund - Hundewanderblog