Wanderin & Wanderhund mit der Leidenschaft für kleine & große Abenteuer Sylvia's-Naturally-Heart - Wanderblog mit Hund
Wanderin & Wanderhund mit der Leidenschaft für kleine & große Abenteuer            Sylvia's-Naturally-Heart - Wanderblog mit Hund 

=> Körperliche Fitness <= Hund

Bevor es ans Wandern geht ist es wichtig  

den Hund auf die körperliche Beanspruchung beim Wandern & Trekking vorzubereiten.

 

Nachfolgend gebe ich Euch Tipps zum

 

=> Konditions-Aufbau

=> Warm up & Cool down

 

=> Massagen 

 

Sie wirken entspannend , bauen Schlackenstoffe ab & fördern die Durchblutung -

 

=> gezielten Bewegungsübungen

die das Gleichgewicht , die Koordination & die Trittsicherheit fördern -

Konditions-Aufbau

Beim Wandern spielt die Kondition von HUND & Frauchen / Herrchen eine entscheidende Rolle.

 

Ohne ausreichende Ausdauer - Kondition macht das Wandern keinen Spaß und kann zu einer Tortour für Hund & Besitzer werden , deshalb ist ein gezielter Konditions-Aufbau ein MUSS , wenn das Wandern auf Dauer ohne Verletzungen und ohne Herz-Kreislauf Probleme stattfinden soll.

Wichtig

 

Um Verletzungen & Muskelschmerzen vorzubeugen sollte vor jeder Übungseinheit generell ein Warm up stattfinden um Muskeln , Sehnen Bänder und die Gelenke auf die kommende körperliche Beanspruchung vorzubereiten.

Grundsätzlich gilt es vorab zu klären - ist der Hund gesund , wie alt ist der Hund , hat er körperliche Einschränkungen , ist der Wuff ehr der gemütliche Couchpotato oder ein hyperaktiver Wirbelwind.

 

Nachdem diese Fragen geklärt sind , macht es Sinn sich einen Trainingsplan zu erstellen 

( oder beim Tierphysiotherapeuten erstellen zu lassen ) und dann steht dem Training nichts mehr im Weg.

Neben Aktiven Bewegungsübungen besteht die Möglichkeit mit dem Hund z.B. : zu Joggen , Fahrrad zu fahren oder zu Schwimmen ....

 

Wichtig ist ein langsamer gelenkschonender Aufbau

Warm up & Cool down

Passive & Aktive Warm up Übungen bereiten die Gelenke , Muskulatur , Sehnen und Bänder des Hundes auf die körperliche Belastung vor und versorgen sie mit Sauerstoff & wichtigen Nährstoffen.

 

Gleichzeitig wird die Herz-Kreislauf-Frequenz erhöht und die Durchblutung gefördert.

Wichtig das Warm up sollte maximal 10 - 15 Minuten dauern , denn es soll den Hund auf die nachfolgende Belastung nur vorbereiten und nicht schon ermüden.

 

Passive Warm up Übungen :

Du streichelst Deinen Hund gerne , na klar - na dann also los !!

 

Streichel oder Knuddel Deinen Hund einmal kurz komplett von der Hinterhand bis zur Vorhand durch , das fördert die Durchblutung & bereitet auf das aktive Aufwärmen vor.

 

Aktive Warm up Übungen :

Aktive Bewegungsübungen fördern das Gleichgewicht & die Koordination , schulen das Körperbewusstsein des Hundes und damit auch die Trittsicherheit in unebenem Gelände und nicht zuletzt machen sie eine Menge Spaß !!

Aktive Bewegungsübungen können übrigens auch schön auf der täglichen Gassirunde integriert werden - Balancieren auf Baumstämmen , umrunden von Bäumen .... da sind der Phantasie keine Grenzen gesetzt - und als positiver Nebeneffekt fördert es die Bindung zu Frauchen & Herrchen und gleichzeitig wird der Hund  auch mental ausgelastet.  

Sitz - Platz - Übung :

Lass Deinen Hund sitzen , sich hinlegen , sich wieder hinsetzen 3 - 5 x mal

 

Drehung um eigene Achse :

Lass Deinen Hund sich um die eigene Achse drehen  -

( also praktisch eine Drehung mit und gegen den Uhrzeigersinn )  je Seite 3 - 5 x mal.

 

Slalom ( Acht ) um die Beine des Hundeführer :

Führe Deinen Hund ( falls er die Übung nicht kann ) mit einem Leckerchen durch deine Beine , so dass er praktisch eine Acht um Deine Beine läuft.

 

Stretching - Dehnungs - Übungen :

Stell Dich vor Deinen Hund und führe die Nase Deines Hund mit einem Leckerchen ( oder dem Handtouch falls er das kann ) nach rechts - nach links - nach oben - nach unten -

 

Achte dabei auf eine schöne Dehnung der jeweiligen Muskelpartien !!

( Hals.- Rücken.- Brust.- Muskulatur )

 

Pfötchen geben :

Lass Dir die Pfoten des Hundes geben und führe das jeweilige Hundebein in eine leichte Dehnung.

 

Dehnung der Hinterhand :

Dein Hund soll sich an Dir hochstellen - dann gehst du je ein , zwei Schritte langsam vor und zurück.

 

Warmlaufen :

Nach den oben genannten Übungen ist es wichtig , dass der Hund sich auf dem Wanderweg erst einmal einlaufen darf , also gestartet wird im Schritt in flachem Gelände , nach und nach können Tempo und Steigungen eingebaut & gesteigert werden.

 

Besonders für ungeübte Hunde sind die Aufwärmübungen und Aufwärmphasen von großer Wichtigkeit um Verletzungen und Schmerzen vorzubeugen.

 

Wer mit seinem Hund Tricktraining macht kann diese Übungen übrigens schön in das

Warm up integrieren.

 

Passive & Aktive Cool down Übungen regenerieren den Körper nach der Belastung , bauen Schlackenstoffe ab , normalisieren die Atmung & Herz - Kreislauf Frequenz , lösen Verspannungen und lockern & entspannen die Muskeln und deren Strukturen.

Auslaufen :

Nach einer anstrengenden Wanderung sollte der Hund nicht einfach ins Auto gepackt

werden , wichtig ist dass sich der Hund auf dem letzten Kilometer auslaufen kann - heißt Belastung des Weg und Tempo drosseln.

 

Dehnungs-Übungen :

Leichte Dehnübungen ( siehe *Warm up ) lockern die Muskulatur -

 

Massagen :

Wer weiß das nicht - Eine Massage nach einer Wanderung wirkt wahre Wunder , die Techniken der einzelnen Massagegriffe ( Streichungen , Zirkelungen , Knetungen ,

Rollungen , Schüttelungen ) sollten detonisierend , entspannend durchgeführt werden.

Physio - Bewegungstraining //  Cavaletti Training sowie Elemente des Tricktraining

Kommentare

Bitte geben Sie den Code ein
* Pflichtfelder
Es sind noch keine Einträge vorhanden.
Druckversion Druckversion | Sitemap
Wanderblog // Reiseblog // Wanderblog mit Hund - Hundewanderblog